Rentnerin aus dem Wetterau-Kreis setzt sich fünf Jahre nach der Lehman-Pleite gegen Sparkasse durch

Das Landgericht Gießen hatte die Klage, die auf Rückzahlung von EUR 20.000,00 gerichtet war im Jahre 2012 noch abgewiesen und die telefonische Beratung aus dem Jahr 2007 zu einem Lehman-Zertifikat nicht beanstandet. Das OLG Frankfurt am Main sah jedoch erhebliche Begründungsmängel im Urteil und wiederholte die Beweisaufnahme eigenhändig. Danach revidierte es die Entscheidung, nicht zuletzt deshalb weil die Glaubhaftigkeit des Sparkassenberaters „gering“ war (OLG Frankfurt am Main – 23 U 82/12). Damit bekommt die Klägerin fast Tag genau fünf Jahre nach der Lehman-Pleite ihre Anlagesumme plus Zinsen zurück. Die Sparkasse, die einen Vergleich vor dem Senat bis zu Letzt ablehnte, muss nun auch die Kosten der beiden Verfahren tragen. Nach Auffassung des Frankfurter Rechtsanwaltes, Matthias Schröder, häufen sich zurzeit die anlegerfreundlichen Urteile in Sachen Lehman Brothers. Auch wenn Schröders Kanzlei, LSS Rechtsanwälte, noch zahlreiche Klagen betreut, kommen diese bankenkritischen Entscheidungen für die meisten Kläger zu spät. Allein vor dem Landgericht Frankfurt wurden zwischen  2009 und 2012 mehr als tausend Verfahren rechtskräftig abgeschlossen.

BGH verhandelt am 26.06.2012 erneut zu Lehman-Zertifikaten

Der XI. Zivilenat hat vier Entscheidungen zur Verhandlung angesetzt. Aus der Pressemitteilung des BGH geht hervor, dass die Rückvergütunsproblematik im Vordergrund steht. Weiterlesen

Banken nach neuestem Kickback-Urteil des BGH vom 12. Mai 2009 mit dem Rücken an der Wand

Seit der Insolvenz von Lehman Brothers im September 2008 und der durch die Finanzkrise ausgelösten Verluste deutscher Kapitalanleger ist die mögliche Haftung der beratenden Banken in das öffentliche Interesse gerückt. Allgemein wird mit einer enormen Klagewelle gerechnet. Weiterlesen